gesetz­liche Kranken­kas­se

gesetz­liche Kranken­kas­se

Gesetzliche Krankenkassen

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist ein wesentlicher Bestandteil des deutschen Gesundheitssystems. Die GKV ist grundsätzlich eine verpflichtende Versicherung für alle Personen in Deutschland, die als nicht versicherungsfrei eingestuft werden und die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben. Jeder, der gesetzlich krankenversichert ist, kann alle 18 Monate seine Krankenkasse wechseln. Dieses Wechselrecht sollten Sie nutzen! Denn die Kassen unterscheiden sich mittlerweile erheblich in ihren Beiträgen und freiwilligen Zusatzleistungen – und ein Wechsel ist ganz einfach. Übrigens: Sie sind auch während des Wechsels jederzeit krankenversichert. Außerdem können Sie später wieder problemlos zu Ihrer alten Krankenkasse zurück – falls zum Beispiel die neue Kasse ihre Beiträge erhöht. Im Jahr 2020 liegt der durchschnittliche Zusatzbeitrag, den der Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung jährlich festlegt, bei 1,1 Prozent. Dabei gilt: Kassen, die gut wirtschaften, kommen mit geringeren Beiträgen aus. Die meisten Versicherten müssen den Zusatzbeitrag zur Hälfte selbst zahlen. Bei Arbeitnehmern übernimmt der Arbeitgeber seit 2019 die andere Hälfte. Wenn Sie zu einer günstigen Kasse wechseln, können Sie daher bares Geld sparen – Monat für Monat.

Teile diesen Artikel über: