Gesetz­liche Unfall­ver­si­cher­ung

Gesetz­liche Unfall­ver­si­cher­ung

Gesetzl. Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt, wenn ein Unfall am Arbeitsplatz, in der Schule, in der Universität oder auf dem Weg dorthin passiert ist. Das Gleiche gilt für anerkannte Berufskrankheiten. Auch ehrenamtlich Tätige, Blutspender, Zeugen vor Gericht und Ersthelfer sind während dieser Arbeiten gesetzlich unfallversichert. Den Schutz bezahlt komplett der Arbeitgeber. Die Versicherung übernimmt vergleichsweise hohe Renten für Menschen, die durch einen Arbeits- oder Wegeunfall bleibende Schäden erlitten haben.

Aufgabe der gesetzlichen Unfallversicherung ist es, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Versicherten nach einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit wiederherzustellen. Ist das nicht möglich, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung dem Geschädigten oder seinen Hinterbliebenen eine Rente.

Teile diesen Artikel über: