Ge­wäs­ser­scha­den­haft­pflicht­ver­sich­er­ung

Ge­wäs­ser­scha­den­haft­pflicht­ver­sich­er­ung

Gewässerschadenhaftpflicht

Wenige Tropfen Heizöl können Tausende Liter Wasser verseuchen. Wenn der Tank ausläuft oder die Rohre fürs Betanken kaputt gehen, haften oft die Grundstücksbesitzer. Der Schaden kann dann schnell in die Hunderttausende gehen. Schutz bietet eine Gewässerschadenhaftpflichtversicherung.

Hausbesitzer die einen Öltank verwenden sind bei defekten Öltank hohen Schadensforderungen ausgesetzt. Wer die Bodenbeschaffenheit- oder umweltgefährdende Stoffe in Gewässer einleitet, ist zum Ersatz demjenigen gegenüber verpflichtet, der aus der Veränderung einen Schaden zieht. Da die Kosten explodieren können ist der Abschluss einer Gewässerschadenhaftpflichtversicherung eine sinnvolle Investition bzw. ein muss für Hausbesitzer mit Öltank.

Die Gewässerschadenhaftpflichtversicherung (bei Privatkunden auch Heizöltank-Haftpflichtversicherung genannt) schützt den Besitzer eines Heizöltanks oder einer anderen Anlage mit wassergefährdenden Stoffen vor den finanziellen Folgen, falls er auf Grund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen als Inhaber eines Heizöltanks oder einer anderen Anlage mit wassergefährdenden Stoffen aus Schäden an Gewässern auf Schadenersatz in Anspruch genommen wird. Die Folge sind z. B. Kosten für die Reinigung von verschmutzten Gewässern, Kosten für das Ausbaggern, Abfahren und Verbrennen kontaminierten Erdreichs, Gutachterkosten.

Mögliche Schadensfälle
- Heizöl tritt aus undichten Leitungen aus.
- Rohrleitungen brechen, weil sich der Boden senkt.
- Der Tank rostet durch und Öl tritt aus.

Teile diesen Artikel über: