Haus- und Grund­be­sitzer­haft­pflicht

Haus- und Grund­be­sitzer­haft­pflicht

Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht

Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung (auch Haus- und/oder Grundstückshaftpflichtversicherung genannt) schützt den Haus- und Grundstücksbesitzer vor den finanziellen Folgen, falls er auf Grund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichen Inhalts als Haus- und Grundstücksbesitzer bei Verletzung der ihm obliegenden Pflichten von einem Dritten wegen Personen- und/oder Sachschäden auf Schadenersatz in Anspruch genommen wird.

Wer in seinem eigenen Haus wohnt, ist über seine private Haftpflichtversicherung abgesichert. Das gilt auch, falls der Eigenheimbesitzer einzelne Zimmer vermietet oder das Zuhause ab und an als Ferienhaus anbietet. Wer noch dabei ist zu bauen, ist über die Bauherrenhaftpflicht abgesichert.
Vermieter, Eigentümergemeinschaften und Besitzer eines unbebauten Grundstücks brauchen jedoch unbedingt eine gesonderte Haftpflichtversicherung für Haus- und Grundbesitzer. Vermieten Sie mehrere Wohnungen, brauchen Sie für jede Wohnung eine eigene Versicherung, sofern die Wohnungen auf unterschiedlichen Grundstücken sind.

Beispiele, bei denen die WGV Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht für Sie einspringt:

  • Ein Dachziegel fällt von Ihrem Hausdach und trifft einen Passanten.
  • Sie haben vergessen bei Glätte den Bürgersteig zu streuen. Ein Fußgänger rutscht aus und verletzt sich.
  • Die Beleuchtung am Hauseingang ist defekt. Ein Besucher übersieht im Dunkeln einen Treppenabsatz und stürzt.
  • Bei Reparaturarbeiten ist das Treppengeländer nur provisorisch ersetzt worden. Ein Mieter verunglückt schwer.
Die Schäden am Gebäude selbst sind nicht über die Haftpflicht versichert. Dazu benötigen Sie eine Wohngebäudeversicherung – für Hausbesitzer ebenfalls ein Muss.

Teile diesen Artikel über: