In­val­iti­täts­sich­er­ung

In­val­iti­täts­sich­er­ung

Invaliditätsabsicherung

Infolge eines Unfalls oder einer Krankheit können manche Betroffene ihrem Beruf nicht mehr nach­gehen. Manchmal können sie über­haupt nicht mehr am Erwerbsleben teilnehmen. Die staatliche Erwerbsminderungsrente reicht meist nicht aus, um die finanziellen Folgen aufzufangen. Eine private Vorsorge etwa über die Invaliditätsversicherung ist daher sicherlich ratsam. Als Invalidität wird eine fortwährende Einschränkung der körperlichen oder psychischen Gesundheit infolge eines Unfalls oder einer langwierigen Erkrankung bezeichnet. Zur Absicherung ist eine Invaliditäts- oder eine private Unfallversicherung zu empfehlen. Eine Invaliditätsversicherung stellt die Absicherung von dauerhaft bleibenden körperlichen oder psychischen Schäden dar. In der deutschen Versicherungslandschaft kann die Invalidität nur selten explizit abgesichert werden, stattdessen gehört die Absicherung des Risikos zur privaten Unfallversicherung ebenso wie zur Berufsunfähigkeitsversicherung. Erstgenannte Versicherungsvariante ist eher zu empfehlen, da eine Invalidität nicht zwingend zu einer Berufsunfähigkeit führen muss.

Teile diesen Artikel über: