Kapital­lebens­ver­si­cher­ung

Kapital­lebens­ver­si­cher­ung

Kapitallebensversicherung

Mit der Kapitallebensversicherung oder kapitalbildenden Lebensversicherung kombiniert man einen Sparplan mit einem Todesfallschutz. Ein Teil der Beiträge wird angespart und vom Versicherer größtenteils in Anleihen angelegt. Der andere Teil dient der Absicherung einer Versicherungssumme für den Todesfall. Sie ist deutlich teurer als eine Risikolebensversicherung, die nur das Sterberisiko günstig absichert.

Kapitallebensversicherungen gehören noch immer zum Standardrepertoire jeder Altersvorsorgeberatung. Sie gehen zwar nicht mehr ganz so gut über den Maklertisch wie früher, trotzdem wurden auch 2019 noch rund 2 Millionen kapitalbildende Policen verkauft. Berater präsentieren sie gerne als langfristige und sichere Lösungen für die Altersvorsorge. Dabei steht die Lebensversicherung laufend in der Kritik.

Regelmäßig bemängeln Verbraucherschützer wie der Bund der Versicherten oder die Zeitschrift „Öko-Test“, dass nicht alles transparent zugeht bei der Beteiligung der Versicherten an den Überschüssen, also den Gewinnen, die die Lebensversicherer erwirtschaften.

Teile diesen Artikel über: