Kranken­tage­geld­ver­sicher­ung

Kranken­tage­geld­ver­sicher­ung

Krankentagegeldversicherung

Sind Arbeitnehmer länger als sechs Wochen krank, rutschen sie ins Krankengeld. Ihre Krankenkasse zahlt ihnen dann rund 70 Prozent des bisherigen Nettoeinkommens aus, allerdings nur bis zu einer bestimmten Grenze. Wer auf jeden Cent angewiesen ist, sollte daher mit einer Krankentagegeldversicherung vorsorgen.

Die Krankentagegeld-Versicherung ist eine freiwillige Einkommensabsicherung für Erwerbstätige. Arbeitnehmer und Selbstständige, die länger krank werden, sichern sich mit dieser Absicherung ihre Existenz bzw. ihren gewohnten Lebensstandard. Das Krankentagegeld gleicht den Einkommens- oder Einnahmeverlust aus, der bei längerer Krankheit auftritt. Die Krankentagegeld-Versicherung zahlt in der Regel Ihr versichertes Krankentagegeld so lange, bis Sie wieder arbeiten können oder auf nicht absehbare Zeit als berufsunfähig gelten, d. h. es gibt keine Leistungshöchstdauer im Krankheitsfall. Die Höhe des Tagessatzes des Krankentagegeldes ist bis zu Ihrem Einkommen individuell wählbar. Ganz wichtig: Sie erhalten das Krankentagegeld steuerfrei, auch an Sonn- und Feiertagen.

Die Krankentagegeld-Versicherung ist in Deutschland eine freiwillige Zusatzversicherung für Angestellte, Freiberufler und Selbständige. Im Krankheitsfall lassen sich mit einer solchen Versicherung mögliche Einkommensausfälle ausgleichen oder mindern. Sie ist eine Summenversicherung, bei der sich die Versicherungsleistung nicht nach einem konkret zu berechnenden Schaden (wie bei der Schadensversicherung) bemisst, sondern zuvor abstrakt in einer bestimmten Höhe vereinbart wird.

Teile diesen Artikel über: