Motor­rad­ver­sich­er­ung

Motor­rad­ver­sich­er­ung

Motorradversicherung

Wenn ein Kraftrad einen Hubraum von 50 ccm überschreitet, ist die Motorradversicherung vorgeschrieben, so wie es ebenfalls bei einem Auto der Fall ist. In der Regel besteht die Motorradversicherung aus einer Haftpflicht sowie einer Kasko, wobei nur die Haftpflicht vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist.
Sie hat den Hintergrund, bei selbst verschuldeten Unfällen für die finanziellen Folgen aufzukommen, die zweifelsohne schnell in unüberschaubare Höhen ansteigen können. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn Personen zu Schaden kommen. Daher sollte der Versicherungsschutz für das Kraftrad auch so hoch wie möglich abgeschlossen werden.

Die Kasko in der Motorradversicherung hingegen ist freiwillig, aber dennoch nicht minder wichtig. Denn hierüber werden die Schäden am eigenen Bike abgedeckt. Je nach Wert und Alter des Kraftrads steht eine Teil- oder Vollkaskoversicherung, in der die Teilkasko bereits integriert ist, zur Verfügung.
Während die Vollkasko bei allen Unfallschäden, Vandalismus, Unwetterschäden, Diebstahl (…) einen Versicherungsschutz bietet, ist das Motorrad bei der Teilkasko beispielsweise gegen Diebstahl sowie zahlreiche andere Gefahren finanziell abgesichert.

Teile diesen Artikel über: