Wissens­wertes über Gold

Wissens­wertes über Gold

Wann wurde das Gold entdeckt?
Es ist nicht genau überliefert, wann das Gold von den Menschen entdeckt wurde. Goldschmuck kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Die ältesten datierten Funde gehen zurück auf das Jahr 5000 vor Christus. Bereits 4600 v. Chr. wurde in Mesopotamien Gold verarbeitet, wie Grabfunde belegen. Dank der Unvergänglichkeit des Goldes haben wir Zeugnisse der Kultur der Sumerer (ab 2800 vor Christus), die in der Region des heutigen Irak lebten.
Ab wann wurde Gold zum Zahlungsmittel und Wertspeicher?
Die Ägypter verfügten über die ersten Goldminen und in China wurde um ca. 1100 v. Chr. bereits mit Gold bezahlt. Zwischen 600 und 500 v. Chr. herrschte König Krösus in der heutigen Türkei und förderte dort Gold. Immer noch verbinden wir seinen Namen mit unermesslichem Reichtum. Von der Türkei aus verbreitete sich der Abbau von Gold über den Mittelmeerraum, denn das Edelmetall wurde als Zahlungsmittel immer wichtiger. So bezahlte bereits Caesar seine Soldaten mit Gold, Kaiser Friedrich ließ ab 1231 Goldmünzen prägen und die Städte Venedig und Florenz begannen ebenfalls, goldene Münzen als Tauschwährung zu verwenden.
Die Geschichte und Entstehung des Goldrausches
Die ganz besondere Eigenschaften des Goldes und seine Seltenheit waren der Grund, dass ihm die Menschen über Jahrtausende eine eigene Mystik zuschrieben. Schon in der Bibel wird ein sagenhaftes Goldland namens Ophir erwähnt. Auch die spanischen Konquistadoren in Mittel- und Südamerika suchten nach der goldenen Stadt namens Eldorado. Mit der Entdeckung Amerikas durch die Spanier wurde dann das Gold der Inka geraubt und nach Europa verbracht.
Umfangreiche Goldfunde in Brasilien im 18. Jahrhundert lösten den nächsten Goldrausch aus. Es wurden jährlich 10 bis 15 Tonnen Gold nach Europa verbracht.
In Nordamerika eskalierte der Drang nach großen Goldfunden mehrfach. Der erste dokumentierte Goldrausch auf US-Territorium ereignete sich 1799 in Charlotte, North Carolina. Der größte war der Kalifornische Goldrausch ab 1848. Weiterhin gehören dazu auch der Colorado Gold Rush und der Goldrausch am Klondike River und am Yukon River in Kanada.
In Australien gab es mehrere Goldräusche, wobei der erste, ausgelöst durch den Fund eines 40 kg schweren Gold-Nuggets, eine Einwanderungsbewegung bewirkte. Bereits 1852 versiebenfachte sich die Zahl der Einwanderer in Australien auf 95.000. In nur einem Jahrzehnt wuchs die Bevölkerung Australiens auf 1.200.000 Einwohner an.
Im Mai 1861 wurde in der Region Otago auf Neuseeland Gold entdeckt. In den ersten drei Jahren wurden dort über 60 Tonnen Gold abgebaut.
1886 wurde am Witwatersrand südlich von Pretoria in Südafrika Gold gefunden. Einige wenige Ausländer kauften die einheimischen Goldbergwerke auf. Viele Schwarze und arme Weiße bauten für die Bergwerksbesitzer das Gold ab. Um 1900 wurde die Transvaal-Republik der größte Goldproduzent der Welt.
Wann gab es die erste goldgedeckte Währung?
Das Deutsche Reich war 1873 übrigens die erste Nation, die die Goldwährung einführte. Mit dem Gold Standard Act von 1900 unterlegte die USA ihre Währung mit Gold - und legte so den Goldwert fest. 1971 beendete der damalige US Präsident Richard Nixon die Goldbindung des Dollars und stellte so die Weichen für das heutige Wirtschaftssystem. Ohne einen festen Umtauschkurses stieg der Preis von Gold an und erreichte Rekordwerte.

Teile diesen Artikel über: