Wohn­ries­ter

Wohn­ries­ter

Wohnriester

Als Eigenheimrente (auch „Wohn-Riester“) wird die Einbeziehung des selbstgenutzten Wohneigentums in die Förderung durch die Altersvorsorgezulage bezeichnet. Wer einen Riester-Vertrag hat, kann sein gesamtes angespartes und steuerlich gefördertes Kapital unmittelbar für den Kauf/Bau einer selbstgenutzten eigenen Wohnung oder Tilgung eines für diesen Verwendungszweck aufgenommenen Darlehen verwenden. Eine Pflicht zur Rückzahlung des entnommenen Betrags besteht nicht. Zum anderen werden Aufwendungen zur Tilgung eines Darlehens für die Anschaffung oder Herstellung einer eigengenutzten Wohnung wie Beiträge zu einem Riester-Sparvertrag gefördert. Es gibt drei mögliche Formen von begünstigten Darlehensverträgen: Annuitätendarlehen, eine Kombination aus einem Sparvertrag mit einer Darlehensoption (typischerweise ein Bausparvertrag) oder ein Vorfinanzierungsdarlehen (typischerweise ein Bausparkombivertrag).

Tendenziell sollten Sie über Wohn-Riester nachdenken, wenn Folgendes gilt:
- Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Immobilie kaufen oder bauen, um sie selbst zu nutzen.
- Sie können bereits heute absehen, dass Sie lange in der Immobilie wohnen werden.
- Sie haben außer dem Riester-Vertrag voraussichtlich wenig Eigenkapital.
- Sie wollen die Riester-Förderung für die Tilgung des Baukredits einsetzen, um die Finanzierung überhaupt stemmen zu können.

Teile diesen Artikel über: